Arealentwicklung Viererfeld / Mittelfeld, Bern

Projektwettbewerb Selektiv, städtebaulicher Wettbewerb mit zwei Projektteilen

Wohn- Arbeits-, und Lebensraum für rund 3000 BewohnerInnen, insgesamt 1140 Wohnungen, 1. Etappe 300 Wohnungen, 140‘000 m2 BGF, 50% Gemeinnütziger Wohnungsbau

Ein historischer Plan der Felder dient als Inspiration. Die Parzellierung folgt dem Prinzip der historischen landwirschaftlichen Nutzung und führt die klaren Geometrien fort. Ein Stadtblock beinhaltet durchschnittlich rund 200 Wohnungen. Er setzt sich zusammen aus zwei Punktbauten am Park (jeweils 2‘500 - 3‘600 m2 GF und 30 Wohnungen), einem Stadthaus an der Engepromenade (8‘000 - 10‘000 m2 GF und circa 80 Wohnungen) und der dichten Mitte am Campo (6‘500 - 9‘500 m2 GF und circa 60 Wohnungen).

Die Identität des Quartiers wird gefördert durch eine hohe Nutzungs- und Interaktionsdichte im Quartier, in der «dichten Mitte» des Genossenschaftshauses am Campo, welches zwar mit seinem Sockelbau bzw. Hofeinbauten die ganze Parzelle besetzt aber mit seiner Nutzungsdichte den umgebenden Aussenraum aktiviert. Das Angebot an gemeinschaftlichen Treffpunkten beinhaltet eine hohe Diversität unterschiedlicher Innen- und Aussenräume: Den grosszügigen Campo, die verschiedene Nutzungspotenziale der Untergeschosse, Ateliers und der Dachterrassen.

Anonymer, selektiver städtebaulicher Projektwettbewerb mit zwei Projektteilen - ausgewählt für «Projektteil Wohnen» (1 von 6 Teams) Stand Masterplan

ARGE Camponovo Baumgartner

Landschaftsarchitektur: Kirsch & Kuhn Freiräume; Soziologie: Dr. Margrit Hugentobler; Mobilität: Rombo Gmbh

2018 - 2020

Landwirtschaftsparzellen Viererfeld 
Länggass Quartier 
Parzellen und Regelwerk 
Situation  
Ansicht von der Engestrasse 
Grundrissausschnitt EG 
Schnittaxonometrie durch Mittehaus 
Masterplanung: Grundriss EG Stadthaus 
Masterplanung: Regelgrundriss Stadthaus