Arealentwicklung Bosmatt, Kriens

Ideen- und Projektstudienauftrag auf Einladung, Bereinigungsstufe

Die neuen Wohnhäuser bilden das Scharnier zwischen der offenen Hanglandschaft und der Schulanlage. Im Aussenraum bildet eine Abfolge von leicht abgestuften Plätzen den Übergang zwischen Natürlicher Hanglandschaft und der Aussenanlage der Schule. Die vier Wohnhäuser spannen mit den umgebenden Bauten der Schulanlage und dem benachbarten Wohnhaus einen definierten Aussenraum auf und bilden ein neuartiges städtebauliches Ensemble. Es entsteht eine räumliche Verdichtung und durch klare Ausbildung von Aussenräumen ein Geviert mit dorfähnlichem Charakter. Der Zugang zu den Wohnhäusern erfolgt über einen sanft dem Hang entlang führenden Weg direkt in die Mitte der Siedlung und dockt dort an die terrassierte Platzanlage an. Der unmittelbare Hangfuss wird von bebauten Flächen freigehalten. Dies schafft einen natürlichen Übergang zwischen Siedlungsraum und Schulanlage sowie eine angemessene Distanz zur Schulnutzung.

Zusammenarbeit:

Landschaftsarchitektur: Goldrand GmbH, Adrian Ulrich, Zürich

AuftraggeberIn: Gemeinde Kriens

2017

Ansicht Nordost
Referenz Fiesole
Aussenraumkonzept 
Städtebauliche Setzung 
Situation 
Regelgeschoss 
Hangschnitt 1 
Hangschnitt 2 
Konstruktion Fassade 
Wohnungen