Arealentwicklung Obere Bernstrasse, Luzern

Projektwettbewerb Selektiv, Projektwettbewerb auf Einladung, Neubau von 150 Wohnungen

Der Planungsperimeter an der oberen Bernstrasse ist geprägt von der besonderen Lage zwischen den beiden in ost-westlicher Richtung verlaufenden Hügelzügen Gütschwald und Zimmeregg. Der Perimeter hat eine Fläche von rund 10‘700 m2 mit einer anspruchsvollen Topografie und schwierigen Ausrichtung. Zwei ineinander verschränkte und gestaffelte Gebäudekörper bilden das neue Quartier an der Bernstrasse. Einem Tango tanzenden Paar gleich umschliessen sich die beiden Gebäudeklammern, berühren sich fast - in diesem Zwischenraum entsteht das Scharnier zwischen Grünraum und städtischem Platzraum, die Werkgasse. Mit dem Quartiertreff und den Atelierwohnungen bildet sie den Kristallisationspunkt der Siedlung. Der siedlungsinterne Grünraum mit Grillstellen und Kinderspielplatz schafft den Übergang in den begrünten Steilhang und die Verbindung zu den benachbarten Wohnhäusern. Der städtische Platz bildet den Auftakt vom linearen Strassenraum zur Siedlung hin. Die beiden Gebäudekörper entstehen durch das Aneinanderreihen zweier Gebäudetypologien - Zeile und Punkthaus. Die offenen Treppenhäuser mit anschliessenden Aussenräumen bilden den Übergang zwischen den einzelnen Segmenten und rhythmisieren die Fassadensequenzen. Sie lassen in der Gesamtform wieder eine Masstäblichkeit entstehen, welche sich an die Körnigkeit der unmittelbaren Nachbarsbauten bezieht. In ihrer Erscheinung als Grossform schafft die Gesamtanlage so einen neuen, identitätsstiftenden Ort im Stadtgefüge. Die Siedlung bietet mit den differenzierten Aussenräumen und dem vielfältigen Wohnungsangebot ein hohes Potential für die sozialräumliche Durchmischung in der Siedlung und im Quartier insgesamt. Die durchstossenden Aussenräume in den schmalen Zeilen lassen einen ganz neuen Wohntyp entstehen - eine neue Antwort auf die Lärmproblematik. Die Wohnräume können so voll nach Süden ausgerichtet werden - trotz Lärmbelastung. Gleichzeitig wird so die Durchlässigkeit im Quartier gewährleistet - trotz «Grossform».

Zusammenarbeit:

Landschaftsarchitektur: Koepfli Partner GmbH Landschaftsarchitekten BSLA. Luzern Haustechnik: 3-Plan Haustechnik AG, Winterthur AuftraggeberIn: abl allgemeine baugenossenschaft luzern, BGM, Baugenossenschaft Matt Luzern

2017

Situation 
Diagramm Punkthäuser 
Diagramm Zeilenbauten 
Wohnungen Zeile 
Wohnungen Punkthaus 
Grundriss Regelgeschoss 
Grundriss Attika mit Dachterrassen 
Diagramm Aussenraum 
Diagramm Durchwegung 
Ansicht Süd 
Querschnitt