Wohnsiedlung Luchswiese

Projektwettbewerb offen, Ersatzneubau Zürich-Schwamendingen

Auszeichnungen

Pergola (italienisch zu lateinisch pergula „Vorbau, Anbau“) ist ein raumbildender Pfeiler- oder Säulengang, der ursprünglich im Übergangsbereich zwischen Haus und Terrasse als Sonnenschutz diente. (Definition nach Wikipedia)

(...) «Die städtische Wohnsiedlung Luchswiese weist einen hohen Instandsetzungsbedarf auf. Nach einer umfassenden Interessensabwägung wurde beschlossen, die Parzelle neu zu bebauen. Um die knappen Platzverhältnisse auf dem benachbarten Schulareal Luchswiesen zu entlasten, wird die neugestaltete Wohnsiedlung mit schulischen Nutzungen ergänzt.

Gesucht waren Projektvorschläge von hoher städtebaulicher Qualität, die im Sinne des sozialen Nachhaltigkeitsgedankens möglichst viele Wohnungen zu sehr günstigen Mieten anbieten. Zudem war der Charakter der Schwamendinger Gartenstadt zeitgemäss weiterzuentwickeln. Die Schulnutzungen waren optimal an die benachbarte Schulanlage anzubinden und betrieblich von den Wohnnutzungen zu trennen.» (...)

(...) «Die Kraft der heute bestehenden Situation liegt in den zwei überaus grosszügigen Grünräumen, die sich zwischen drei einfach geschnittenen Baukörpern aufspannen. Dem Projektvorschlag gelingt es, trotz bedeutender Verdichtung wesentliche Qualitäten dieser städtebaulichen Disposition zu erhalten und zugleich im Sinne zeitgemässer Leitbilder von urbaner Nähe und gemeinschaftlichem Wohnen weiterzuentwickeln. Der Vorschlag nutzt die Länge der Parzelle, um grosszügige Zwischenräume zu schaffen: Die drei bestehenden Hochbauten werden durch etwas tiefer geschnittene Neubauten ersetzt, von denen der westliche die Schulnutzungen aufnimmt und damit einen selbstverständlichen Übergang zum angrenzenden Schulareal formuliert. Die bestehende Struktur wird damit grundsätzlich wiederaufgenommen und kann trotz der hohen baulichen Dichte das Durchfliessen und die Verknüpfung der Freiräume erhalten, was die Erhaltungsziele des ISOS gut berücksichtigt.

Es entstehen zwei winkelförmige Ensembles, jeweils bestehend aus einem Atelierhaus und einem über die westlich vorgelagerte, namengebende Pergola erschlossenen, sechsgeschossigen Wohnhaus. Die Kleinwohnungen im zweiten Obergeschoss des Atelierhauses werden über einen nordseitigen Laubengang mit eigener Aussentreppe erschlossen. Sie vermittelt diesen Studios, die nicht über einen eigenen Balkon verfügen, den Zugang zu einer gemeinschaftlichen Dachterrasse Die Konzeption der Wohnungen baut auf einem einfachen, vorfabrizierten Holzbausystem auf, dessen schmal bemessenes Raster konsequent durchgetaktet wird. Die Ausbildung der Fassaden mit farbig lasierten Vertikalschalungen verspricht eine wohnliche und lebendige Stimmung. Sie erscheint zudem als konsequente Weiterführung des konstruktiven Bauprinzips der Holzbauweise.» (...)

(Quelle: Auszug aus dem Jurybericht zum Projekt Pergola)

Auftraggeberschaft Bauherrschaft: Stadt Zürich Eigentümervertretung: Liegenschaften Stadt Zürich Bauherrenvertretung: Amt für Hochbauten

Zusammenarbeit: KOLLEKTIV NORDOST Landschaftsarchitekten

2021 - 2028

Visualisierung Innenhof
Visualisierung Strasse
Laubengang
4.5-Zi-Wohnung
Wohnküche
Maisonette Wohnung
Dachterrasse
Weissplan 
Situation 
Bestand vs. Projekt 
Erdgeschoss 
1. Obergeschoss 
2. Obergeschoss 
3. Obergeschoss 
5. Obergeschoss 
4.5 Zi-Wohnung 
Maisonette-Wohnung 
2.5 Zi-Wohnung 
Nordwestfassade 
Querschnitt Hof 
Nordostfassade 
Südwestfassade