Schöpfli mit Anbau

Direktauftrag, Projektstudie für einen Umbau + Anbau

Das ehemalige Ökonomiegebäude des Gehöfts, das «Schöpfli» wird neu zum «Stöckli» für die Eltern. Der Schopf bleibt aussen vollständig erhalten, lediglich die Fenster werden erneuert. Im Inneren werden Wände, Dach und Boden gedämmt und zum Wohnraum ausgebaut. Südseitig schliesst ein neuer Anbau an, ebenerdig zum auf dem oberen Niveau gelegenen Bauerngarten. Auf dem unteren, zur Strasse gelegenen Niveau befindet sich im Schopf eine Garage und ein Unterstand sowie südseitig angebaut der ehemalige Hühnerstall. Dieser wird zum Technikraum für den Neubau umgebaut. Der Anbau ist eingeschossig und wird hangseitig auf Stützen getragen. Die gewachsene Umgebung des Gartens soll nur minimal tangiert werden. Mit der Flachdach-Variante ordnet sich der neue Gebäudeteil ganz klar als Nebenbau unter. Die beiden Bestandesbauten - Haupthaus und Schopf - behalten dadurch ihre Gewichtung und Präsenz im städtebaulichen Gefüge. Durch die Begrünung auf dem Dach verwebt sich der Anbau noch intensiver mit der Natur und wird Teil des Gartens. Die intensive Dachbegrünung verbessert das Mikroklima, erhöht die Biodiversität und lässt Lebenraum entstehen. Es entsteht zusätzliche Retentionsfläche und begünstigt die Abkühlung durch Verdunstung im Sommer. Der Anbau ist als Holzbau konstruiert, die geschlossene Nordfassade mit lehmverputzten Strohballen erstellt. Er öffnet sich mit einer schattenspendenden Laube nach Süden und schliesst nach Norden zum Hang hin mural ab, eingebettet in das Terrain.

2020 - 2021

Modellfoto Anbau
Modellfoto Anbau
Bestand
Bestand
Bestand
Grundriss 
Querschnitt 
Nordosten 
Nordwesten 
Südosten